Aktuelle Berichte - Elisabeth-Verein Pottenstein e.V.

Elisabeth-Verein Pottenstein
Title
Direkt zum Seiteninhalt

Hier finden Sie kurze Berichte über unsere Aktivitäten, soweit es keine Veranstaltungen sind (die finden Sie nämlich im Veranstaltungskalender).
Und Berichte über Geschehnisse, die für uns irgendwie wichtig sind.
Und Berichte, die Andere über uns verfasst haben.







Unser soziales Engagement wird unterstützt -
wir freuen uns über eine Spende der Sparkasse Bayreuth,
die durch deren Verbundpartner "Deutsche Leasing" möglich wurde und uns am 14.12.2020 überreicht wurde!
                                                               -----------------
"Die Deutsche Leasig engagiert sich seit vielen Jahren als Verbundpartner der Sparkassen auch in den Bereichen Kunst und Kultur, Wissenschaft, Sozialem und Sport und unterstützt eine Vielzahl von Organisationen und Vereinen in ganz Deutschland durch Spenden und Fördermaßnahmen.
So verfolgt sie die gleichen Ziele wie die Sparkassenorganisation: die Unterstützung von sozialem gesellschaftlichem Engagement in unterschiedlichen Bereichen.
Norbert Hartmann, Gewerbekundenberater der Sparkasse Bayreuth, überreichte die Spende der Deutschen Leasing über 250€ an Karin Spörl und Bettina Borst vom Helferkreis des Elisabeth-Vereins Pottenstein.
"Die Mitglieder des Elisabeth-Vereins kümmern sich um alte und kranke Menschen und deren Angehörige. Eine wichtige Aufgabe in unserer Gesellschaft. Dazu möchten wir ein kleines Scherflein beitragen", sagte Norbert Hartmann bei der Übergabe."
Die Spende kann der Helferkreis gut gebrauchen, um die Helfer bei ihren Einsätzen bei pflegebedürftigen Menschen mit Desinfektionsmittel und den seit Kurzem vorgeschriebenen FFP2-Masken zu versorgen.

BT, 14.12.2020


  
Behelfsmasken für einen guten Zweck
Der Elisabeth-Verein Pottenstein e.V. näht seit April Behelfs-Mund-Masken

Erhältlich sind die Masken bei:
- Elisabeth-Lädla, Pottenstein, Hauptstr 3
- Schmitt's Allerlei, Pottenstein, Hauptstr 7
- Café / Bistro im Hotel Schwan, Pottenstein
- Kaufhaus Seyferth (Lotto), Pottenstein, Hauptstr 33

- Total-Tankstelle Pottenstein, an der B470
- Bioladen „Biotop“, Pegnitz, Nürnberger Str. 7

Jede Spende unterstützt die ehrenamtliche Arbeit
im Elisabeth-Verein Pottenstein e.V.
Nordbayerische Nachrichten, Montag 18. Nov. 2019

Herzen für Träume und Sehnsüchte geöffnet
Gut besucht war das Konzert unter dem Motto  „Tonträume" am Elisabeth-  Tag, zu dem der Elisabeth-Verein  Pottenstein  am Sonntagnachmittag  mit dem Robert-Eller-Chor Bayreuth  und dem  Bläserensemble des Elisabeth-Quartetts aus Pottenstein in die  Stadtpfarrkirche St. Bartholomäus  eingeladen hatte. Andrea Eichenmüller  betonte während ihrer Begrüßung, dass sie die Menschen dazu einladen  möchte, ihre Herzen für ihre Träume und Sehnsüchte zu öffnen und diese  mit anderen zu teilen.  „Singen tut der Seele gut", frei nach dieser  These sangen auch die Sängerinnen und Sänger des Robert-Eller-Chors  Bayreuth fröhliche Lieder,  während sich das Bläserensemble  unter der  Leitung von Werner Engelhardt klassischen Werken alter Meister wie Georg  Friedrich Händel oder Giuseppe Verdi widmete.

 Foto: Thomas Weichert

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Ergänzen möchten wir dazu, dass das Konzert in Zusammenarbeit mit der Katholischen Pfarrei Pottenstein organisiert wurde!
Und dass über hundert Besucher sich verzaubern ließen.

Gestärkt und eingestimmt wurden über 60 der Besucher vorher bei einem ebenfalls von Pfarrei und Elisabeth-Verein organisierten Kaffeetrinken im festlich geschmückten Pfarrsaal.


                  


Nordbayerische Nachrichten, Mittwoch, 14. Juli 2019    

Verein will der Trauer Raum geben  
In Pottenstein finden jene, die in Not sind, künftig Ansprechpartner und Hilfe in einem neuen Innenstadt-Laden.

VON JULIAN SEIFERTH, POTTENSTEIN.
Es gibt einen neuen Laden in Pottensteins Innenstadt. Doch anders als  bei den meisten anderen geht es hier nicht ums Geld – zumindest nicht  vorrangig.
Wer in das  kleine Geschäft in der Hauptstraße 3 kommt, der sieht zwei Frauen, die  entspannt an einem kleinen  Tisch mitten im Raum sitzen. Die beiden  stellen sich als Andrea Eichenmüller, die Vorsitzende des  Elisabethvereins, und ihre Stellvertreterin  Monika Blechschmidt vor.  „Wir wollen in diesem Laden ein niederschwelliges  Gesprächsangebot  schaffen",  erklärt Eichenmüller. Neben dem Geschäft dient der Raum also  noch in anderer Funktion – mehr Treffpunkt als Geschäftsstelle.
„Die Geschichte", so die 50-jährige Andrea Eichenmüller, „geht nicht  mit der Eröffnung des Ladens am 1. Juli los, sondern vor elf Jahren." Damals feierten  die Pottensteiner gerade das 780. Jubiläum des Aufenthalts  der heiligen  Elisabeth auf der Burg. Im Zuge dieser Feier gründete  sich der Elisabethverein, der es der Legende der Heiligen gleich tun  und sich für Menschen in Not einsetzen will – speziell für alte Menschen  und jene, die trauern. „Daher haben wir auch unseren Slogan: Dem Leben  die Hand reichen, auch über den Tod hinaus",  erklärt Andrea  Eichenmüller.
Der  Verein will der Trauer Raum geben. „Für Trauernde ist es schwer in  unserer Gesellschaft, gerade dann, wenn es um einen nahestehenden  Menschen geht oder der Tod plötzlich  kam. Das macht den Abschied noch  schwerer", sagt die Vorsitzende.  Auch Demenz sei ein Thema. Dazu biete  der Verein unter anderem Vorträge und Seminare an.
  In den Räumen, in denen Eichen  müller  bis vor kurzem noch den Bioladen  betrieb, ist nun nichts mehr  Bio. Der Verein verkauft hier kleine Geschenke, Handreichungen,  Glückwunsch-  und Trauerkarten. Oder, wie es die stellvertretende  Vorsitzende  Monika Blechschmidt formuliert: „Wir verkaufen  Kleinigkeiten, die Freude machen. Wie  Elisabeth gesagt hat: ,Wir sind auf dieser Welt, um die Menschen froh zu  machen‘". Die Einnahmen aus dem Geschäft fließen  komplett in die Vereinsarbeit. „Wir sind ein Verein von Ehrenamtlichen,  der sich sonst aus Spenden und Mitgliedsbeiträgen  finanziert", erklärt  die 50-Jährige. Der Elisabethladen sei eine weitere Einnahmequelle, aus  welcher der Verein seine gemeinnützigen  Aktionen finanzieren wolle, so  die Vorsitzende: „Wir bieten am 14. September einen Ausflug zum  Brombachsee an, inklusive An- und Abreise und einer Schifffahrt. Das  ist mit den fünf Euro, die wir verlangen, nicht   gedeckt", rechnet Andrea Eichenmüller vor, deren Verein inzwischen  über 80 Mitglieder zählt.

Christlich geprägt
 „Wir bringen natürlich alle unterschiedliche  Hintergründe mit, aber  sind ein vom christlichen Menschenbild  geprägter Verein", sagt Andrea  Eichenmüller. Gerade für Konfessionslose  sei das Trauern noch härter.  „Für die wollen wir natürlich auch da sein", betont Andrea Eichenmüller  mit einem Lächeln.
Und genau dazu soll der Laden auch dienen: „Wer mit uns sprechen will oder unsere Hilfe braucht, findet uns hier."
 
  
So haben sie sich das vorgestellt: Andrea  Eichenmüller (rechts) und Monika Blechschmidt (links) kommen im  Elisabeth-Laden mit Passanten ins Gespräch.
Foto:   Julian   Seiferth
-------------------------------------------------------------
Wir danken dem "Kurier" für diesen Bericht!
Aber wir müssen unbedingt etwas ergänzen: Trauerarbeit ist nur eines der Themen, die wir im Elisabeth-Verein Pottenstein e.V. aufgreifen. Wir möchten auch einsame und kranke Menschen unterstützen (z.B. über unseren Helferkreis oder zu Corona-Zeiten über eine Einkaufshilfe), laden immer wieder zu Veranstaltungen ein, greifen in unserer "Filmreihe im Winter" auch schwierige Themen auf wie Behinderung oder Tod, oder betreuen das "Lebens-Labyrinth" am Wanderweg oberhalb von Pottenstein zur Himmelsleiter.
Blättern Sie doch mal in unserer Homepage, dann bekommen Sie einen guten Überblick, in welchen Bereichen wir aktiv sind.
Zurück zum Seiteninhalt